Kümmersbruck: Statt Neujahrsempfang ein Neujahrsgespräch – Ausblick und Rückblick

Ein sichtbares Zeichen für das gute und harmonische Miteinander – das ist normalerweise der traditionelle Neujahrsempfang der Gemeinde Kümmersbruck und des Logistikbataillons 472 in der Gärmersdorfer Schweppermannkaserne. Doch in diesem Jahr musste dieser coronabedingt ausfallen. Stattdessen gab es ein Neujahrsgespräch von Bürgermeister Roland Strehl und Oberstleutnant Sebastian Erbe.

Insgesamt seien die gemeinsamen Aktionen 2020 gering ausgefallen – denn man wolle man sich nicht gegenseitig in Gefahr bringen, betonte Strehl beim Pressegespräch. Dennoch würden die guten Beziehungen weiter bestehen. Strehl informierte auch über die Bauprojekte, die die Gemeinde 2020 beenden konnte: Als ein „Riesenwurf“ habe sich laut Strehl der neue Skatepark erwiesen. Und auch 2021 soll der Bausektor nicht stillstehen: Strehl will mit Aufträgen die heimische Wirtschaft unterstützen. Hier steht für 2021 unter anderem der Seniorenwohnpark auf der Agenda.

Auch Oberstleutnant Sebastian Erbe berichtete von Baumaßnahmen. Bei der Schweppermannkaserne würden rund 130 Millionen Euro investiert werden. So werden Baukräne das Bild der Liegenschaft wohl auch in den kommenden Jahren prägen.

(vl / Videoreporter: Hans Bernreuther)