Neujahrsempfang Tirschenreuth

Beim Neujahrsempfang der Stadt Tirschenreuth hat sich Bürgermeister Franz Stahl sehr selbstbewusst gezeigt. Viel sei erreicht worden. Seit 2013 seien die Schulden um 5,5 Millionen Euro beziehungsweise über 30 Prozent gedrückt worden.

Vieles sei für die Zukunft angedacht. So werde Tirschenreuth mit dem dualen Studiengang im Bereich der sozialen Arbeit Wissenschaftsstandort. 2018 würde das ehemalige Gebäude der Polizei bezogen werden.

Im Frühjahr werde das Angebot im Krankenhaus erweitert. Weitere OP-Bereiche würden geschaffen, die Notaufnahme umstrukturiert und ein Medizinisches Versorgungszentrum gebaut. Die rund 28 Millionen Euro an Investition bedeuteten für Tirschenreuth nicht nur mehr Fachkompetenz und Versorgungssicherheit, sondern auch Standortsicherheit für das Krankenhaus in Tirschenreuth, so Stahl.

Was die Bewerbung zur Gartenschau 2022 anbelangt, rechne sich Tirschenreuth große Chancen aus. Mitte Februar wisse man diesbezüglich mehr.

Am Ende der Neujahrsansprache wurden noch 4 Tirschenreuther für ihr jahrzehntelanges Engagement in den Vereinen geehrt: Brigitte Fischer, Wolfgang Rahm, Klaus Höfler und Hans Beer. (tb)