„Nicht in Panik verfallen“

In München war es ein Amoklauf, der Anschlag in Ansbach hat einen islamistischen Hintergrund. Die Unsicherheit in der Bevölkerung ist zurzeit groß.

Die Polizei rät dazu, nicht in Panik zu verfallen. Bei regionalen Festen beispielsweise würden sich Veranstalter und Polizei zusammensetzen und die Sicherheitslage besprechen. Je nachdem, wie diese beurteilt wird, reagiere die Polizei auch darauf. Auch Zivilbeamte würden gelegentlich eingesetzt. Doch diesbezüglich lässt sich die Polizei nicht in die Karten schauen.

Auch der Amberger Psychologe Sebastian Sonntag rät, das Leben so wie bisher fortzufahren. Dies gebe den Menschen auch ein Gefühl der Sicherheit. Allerdings würden ängstlich erzogen Menschen auch nach derartigen Vorkommnissen überreagieren. Hier sei es notwendig, dass sich diese Menschen mit rational denkenden Menschen über ihre Ängste unterhalten. (tb)