Pastoralbesuch des Bischofs

Hoher kirchlicher Gast in der Seelsorgeeinheit Oberwildenau, Neudorf und Luhe. Gestern ist Diözesanbischof Rudolf Voderholzer im Rahmen seiner Pastoralbesuche in die Pfarrkirche St.-Martin nach Luhe gekommen. „Da gehen einem die Augen über“, lobte der Bischof die Ausstattung der barocken Pfarrkirche. Beim musikalisch erstklassig gestalteten Pontifikalgottesdienst mit dem frischernannten Bischöflich Geistlichen Rat Arnold Pirner kritisierte der Bischof die Verrohung der Sprache und Mobbing im Internet. Dem Mord und Totschlag mit Worten könnte Mord und Totschlag mit richtigen Waffen folgen, warnte Voderholzer. Jesus wolle Menschen, auf die man sich verlassen kann: „Dein Ja sei ein Ja und Dein Nein ein Nein“.

Nach dem Gottesdienst zog die Pfarrgemeinde zum Pfarrheim, wo der Bischof die persönliche Begegnung mit den Gläubigen suchte und sich viel Zeit für Gespräche nahm. Pastoralbesuche dienen dazu, dass der Bischof mit den Pfarrgemeinden seines Bistums besser in Kontakt kommt. (gb)

VR: Christina Röttenbacher und Walter Beyerlein