Tirschenreuth: Minister a.D. Ludwig Spaenle referiert beim Netzwerk „Aktiv gegen Rechts“

Wie geht man mit Verschwörungstheorien – gerade in Zeiten von Corona – um? Mit dieser Frage hat sich jetzt der Antisemitismusbeauftragte und ehemalige Kultusminister Luwig Spaenle in Tirschenreuth auseinandergesetzt.

Auf Einladung des Netzwerks „Aktiv gegen Rechts“ referierte Spaenle im Kettelerhaus vor rund 15 Zuhörern über seine Arbeit als Beauftragter für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus. In seinem Vortrag ging er unter anderem auf die zahlreichen Verschwörungstheorien ein, die derzeit zur Corona-Pandemie im Umlauf sind. In diesem Zusammenhang beobachte er besorgt die steigenden Zahlen rassistischer Vorfälle. Als wichtigen Faktor bei der Ausbreitung von Antisemitismus nannte Spaenle vor allem das Internet. Um antisemitischen Gedankengut entgegenzuwirken, sei das offene Gespräch mit der jüdischen Gemeinde ein wichtiger Faktor.

Dankbar über Spaenles Besuch zeigte sich auch Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl. Denn unter Spaenles Zeit als Kultusminister sei auch die Entscheidung für den Ausbau des Lernstandortes Tirschenreuth gefallen.

(awa / Videoreporter: Peter Nickl)