Neustadt/Waldnaab: Landrat Andreas Meier zieht Bilanz für 2019

Die Klimakrise, die Digitalisierung, Zukunftsfragen in Gesundheit und Sicherheit – diese Themen waren im Jahr 2019 stets präsent in der Öffentlichkeit und haben die Region bewegt – auch im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Landrat Andreas Meier zieht eine überwiegend positive Bilanz für das vergangene Jahr. Ein sehr ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr liege hinter dem Landkreis.

Unter anderem sind viele bauliche Maßnahmen umgesetzt worden. Das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen in Windischeschenbach hat Richtfest und später im Jahr Eröffnung gefeiert. Der Neubau des Landratsamtes ist eingeweiht worden und bietet nun genug Platz für alle Mitarbeiter. Und schließlich wird momentan auch das Gymnasium in Neustadt saniert.

Auch die Klimadebatte und die Digitalisierung haben den Landkreis 2019 bewegt. Im Juli hat der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit zum Beispiel einen elektrischen BMW i3 zum E-Carsharing für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Im Juni ist Neustadt an der Waldnaab zur 5G-Modellregion ernannt worden – eine von sechs in ganz Deutschland. Hier soll nun zum Thema digital unterstützte Gesundheitsversorgung geforscht werden. Für das Forschungsprojekt „5G4Healthcare“ arbeitet der Landkreis eng mit der OTH-Amberg-Weiden zusammen.

Im Januar fiel der Startschuss für die neue Imagekampagne des Landkreises „Denk mal NEW“. Das angestaubte Image des Landlebens sollte neu überdacht, die Menschen zum Kommen und Bleiben bewegt werden. Die neue Marke käme bei den Menschen sehr gut an, so der Landrat: die Neustädter haben sich mit der Marke identifiziert.
250.000 Euro sind für die Imagekampagne 2019 investiert worden – im neuen Jahr will man mit den Werbemaßnahmen auch über die Landkreisgrenzen hinaus gehen. (az)