Neustadt/WN: Rechter Gruß wird zum Verhängnis

Ein Hinweis führt zu einem unvorhergesehenem Fahndunserfolg. Ein 21-jähriger Neustädter verrichtete vor mehreren Wochen seinen Dienst in einer Tankstelle.

Ein Kunde, der zunächst getankt hatte, betrat die Tankstelle und bezahlte seine Rechnung. Dabei begrüßte er den jungen Mann mit einer rechten Parole. Dies wiederholte er beim Verlassen und fuhr anschließend weg.

Der 21-Jährige meldete dies daraufhin der PI Neustadt. Im Rahmen der Fahndung konnte der Pkw festgestellt und die beiden Insassen festgenommen werden. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass ihnen zwei „dicke“ Fische ins Netz gegangen waren.

Der Pkw war mit falschen Kennzeichen ausgestattet und die beiden Männer hatten keinen Führerschein. Doch damit nicht genung. Die beiden Männer waren auf der Flucht und wurden von der Polizei in Schleswig-Holstein wegen mehrere Einbrüche gesucht.

Weiterhin hatten sich die Männer in eine Ferienwohnung eingemietet und waren ohne ihrer Mietschuld zu bezahlen geflüchtet. Die beiden Männer konnten nach einem Haftantrag der Staatsanwaltschaft Lübeck in Haft genommen werden.

Die Polizei betont, dass dieser Erfolg nur durch die Zivilcourage des jungen Mannes möglich wurde. Aus diesem Grund durfte der Leiter der PI Neustadt a.d. Waldnaab, EPHK Hermann Weiß, ein Dankschreiben von Herrn Polizeipräsidenten Mahlmeister und eine finanzielle Anerkennung aushändigen.

Außerdem möchte die Polizei daraufhinweisen, dass sich niemand scheuen soll die Polizei zu verständigen. Jeder Hinweis sei für die Beamten wichtig und werde überprüft.

(bg)