Oberpfalz: 10 Oberpfälzer Bauwerke erhalten BDA Regionalpreis

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz hat zehn Oberpfälzer Bauwerke mit dem Oberpfälzer Regionalpreis für bemerkenswerte zeitgenössische Architektur und guten Städtebau in der Region ausgezeichnet.

Mit dem neuen Lernstandort und dem Neubau der Feuerwehr wurden gleich zwei Tirschenreuther Projekte für diesen Preis ausgewählt: Besonders würdigte der BDA die Sanierung des Lernstandortes. Denn die Räume der historischen Fronfeste, in der viele Jahre die Polizeidienststelle ihren Sitz hatte, wurden durch die behutsame Sanierung von Brückner & Brückner Architekten zu Hörsälen, Seminar-, Dozenten- und Aufenthaltsräumen für die Hochschulen Regensburg und Landshut umgewandelt.

Hervorgehoben wurde auch die Freilegung der verschütteten Gewölbekeller, die nun als Zeitdokument wiedererlebbar sind. Die präzise Materialverwendung von Kalkputz und Schlämme, Eichenholz und Granit fügen sich geradezu nahtlos in den Bestand ein. Mit der Revitalisierung des leerstehenden Areals konnte so neues Leben in das Gebäude einziehen. Dafür hat der BDA mit einer „Auszeichnung“ die höchste Preiskategorie verliehen.

Ebenfalls in der höchsten Preiskategorie sind der Neubau der Stadthalle in Cham und die Wohnanlage Deininger Weg in Neumarkt in der Oberpfalz.

In der zweithöchsten Preiskategorie „Anerkennung“ befindet sich das Landratsamt in Neustadt an der Waldnaab. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde erweitert. Außerdem wurden folgende Bauwerke mit dem Titel „Anerkennung“ ausgezeichnet:

  • Die Alte Mälze in Lauterhofen. Dort wurde ein Baudenkmal zu einem Kulturtreff saniert.
  • Das Rathaus in Zeitlarn. Das Gebäude wurde nur gebaut inklusive einer neuen Ortsmitte.
  • Die Reaktivierung der Vorstadtquertierung Berching. Das Hotel Post wurde dabei denkmalgerecht saniert, die Kulturhalle neugebaut und das Sulzufer neugestaltet.
  • Die Spitalkirche St. Katharina in Regensburg. Hier wurde der Innenraum instand gesetzt und neugestaltet.

Das Gemeinschaftsprojekt „Feuerwehrgerätehaus in Tirschenreuth“ von Brückner & Brückner Architekten und den Brüdern Schulz und Schulz aus Leipzig erhält eine „Lobende Erwähnung“. Der 2019 fertiggestellte Neubau der Feuerwache am Stadteingang fällt besonders durch den 30 Meter hohen Übungsturm und die geflammte Fichtenholzfassade auf. Die Architektursprache des Gebäudes strahlt Sicherheit und Standhaftigkeit aus. Ein präsenter Ort, um im Notfall sicher und schnell zur Stelle sein zu können.

Bürgermeister Franz Stahl und Architekt Peter Brückner sind stolz darauf, gleich mit zwei Projekten beim Oberpfälzer Regionalpreis vertreten zu sein. Und sie hoffen, dass die Stadtentwicklung zukünftig noch mehr bemerkenswerte Architektur hervorbringen wird.

Ebenfalls eine „Lobende Erwähnung“ hat die Umgestaltung der ehemaligen Bar des Sternelokals Storstad bekommen.

(Bildquelle: mju-Fotografie)

(vl)