Oberpfalz/Bayern: Sterblichkeit durch Corona deutlich erhöht

Die Sterblichkeit hat in Bayern durch Corona stark zugenommen. Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bekannt gab, lag sie auch in der Oberpfalz deutlich über dem Normalwert.

In der Oberpfalz waren es 2020 knapp 1.000 mehr Tote als im Vorjahr. Insgesamt starben hier 13.027 Menschen, im Jahr 2019 waren es noch 12.093. In ganz Bayern lag die Sterberate im Jahr 2020 auch deutlich höher als im Vorjahr. Insgesamt starben 87.680 Menschen, im Jahr 2019 waren es noch 78.489.

Die Zahl der Verstorbenen in der nördlichen Oberpfalz im Überblick:

Stadt Amberg: 2019: 597 / 2020: 546                                         

Landkreis Amberg-Sulzbach: 2019: 1.175 / 2020: 1.341

Landkreis Schwandorf: 2019: 1.654 / 2020: 1.740                

Landkreis Neustadt/WN: 2019: 1.059 / 2020: 1.179  

Stadt Weiden: 2019: 573 / 2020: 625

Landkreis Tirschenreuth:  2019: 1.020 /   2020: 1.152


Vor allem im Januar 2021 macht sich die erhöhte Sterblichkeit weiter bemerkbar. In fast allen Regionen Bayerns lag sie weit über der Zahl, die im Januar 2020 gemeldet worden war. Im Februar ist die Diskrepanz noch nicht so eklatant wie in den vergangenen Monaten, allerdings betont Innenminister Herrmann, dass die Zahlen für den Februar noch nicht ganz vollständig seien. Sie seien zwar sehr nah an den tatsächlichen Sterbefällen, aber vor allem für die letzten Februartage fehlen noch Daten. (eg)