Oberpfalz: Polizei zieht positive Osterbilanz

Morgen beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, wie es über den 19. April hinaus mit den Kontaktverboten und Ausgangsbeschränkungen weitergehen soll. Eine entscheidende Rolle, soll dabei das Verhalten der Bürger am zurückliegenden Osterwochenende haben. Die Bilanz des Polizeipräsidiums der Oberpfalz fällt positiv aus.

Trotz strahlendem Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 20 Grad Marke, haben sich die Menschen in der Oberpfalz am Osterwochenende in der breiten Masse an die Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen gehalten. Bei 4500 Kontrollen verzeichnete das Polizeipräsidium der Oberpfalz rund 400 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Bayernweit wurden rund 78.000 Kontrollen durchgeführt. Dabei seien rund 10.000 Verstöße zu verzeichnen gewesen.

Beliebte Ausflugsziele sowie Park- und Grünanlagen seien trotz des guten Wetters weniger stark frequentiert gewesen. Die Abstandsregelungen seien dabei fast immer eingehalten worden. Generell scheinen sich die Oberpfälzer mit den derzeitigen Maßnahmen gut arrangiert zu haben. Polizeivizepräsident Thomas Schöniger: „Die Oberpfälzerinnen und Oberpfälzer haben sich trotz des schönen Wetters an die geltenden Regeln gehalten. Wir hatten sogar weniger Verstöße als am vergangenen Wochenende zu verzeichnen. Damit bin ich sehr zufrieden und dafür möchte ich mich recht herzlich bedanken.“

(ac)