Parkstein/Eger: Dachstuhlbauer Josef Hauer wird „Persönlichkeit des Jahres“

Auszeichnung für Zimmermeister Josef Hauer: Der Parksteiner baut seit 15 Jahren Dachstühle im Miniaturformat nach – nun ist er als „Persönlichkeit des Jahres 2020“ der Stadt Eger ausgezeichnet worden.

Ohne moderne Technik imposante Dachstühle zu errichten – eine historische Handwerkskunst, die Josef Hauer von jeher fasziniert. Seit der Zimmermeister aus Parkstein im Ruhestand ist, baut er Dachstühle im Miniaturformat nach, insgesamt bisher bereits 34 Modelle. In der nördlichen Oberpfalz ist er dafür auch schon sehr bekannt – nun hat er sogar eine Auszeichnung von jenseits der Grenze aus Tschechien bekommen.

Ende vergangenen Jahres erreichte den Parksteiner Zimmermeister eine Nachricht aus Tschechien: Die Stadt Eger erklärt ihn zur Persönlichkeit des Jahres 2020. Eine große Ehre sei das, freut sich Josef Hauer ungläubig. Nie sei er auf die Idee gekommen, eine solche Auszeichnung für seine Modelle zu bekommen. Josef Hauer trage zu einer liebenswerten bayerisch-böhmisches Nachbarschaft bei, heißt es in der Laudatio des Egerer Bürgermeisters, die auf der Seite der Stadt veröffentlicht wurde.

Oberpfälzer Heimat: Dachstuhlbauer Josef Hauer

Der Parksteiner hat schon einige Dachstühle aus Eger nachgebaut. Zum Beispiel den der Franziskanerkirche, den ältesten Dachstuhl Tschechiens. Dieser ist momentan nicht in seiner Scheune zu sehen, denn die Egerer Modelle sind bereits nach Tschechien transportiert worden – es ist nämlich ein großes Projekt geplant. In dem leerstehenden historischen Bau- und Getreidestadel soll dort eine Dauerausstellung mit Hauers Modellen entstehen. 22 der insgesamt 34 Modelle des Zimmermeisters sollen dann im „Museum für historische Bayerisch-Böhmische Dach-Modelle“ zu sehen sein.

Josef Hauer freut sich über diese Pläne, denn viele seiner Modelle hätten aktuell keinen festen Standort, an dem sie der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Verbunden werden soll die Ausstellung mit einer Führung durch ausgewählte historische Dachstühle in der Egerer Innenstadt. Am Ende landen die Besucher dann im Museum – eine sehr gelungene Idee, wie Josef Hauer findet.

Ein Großteil der 22 Modelle steht allerdings nach wie vor in seiner Scheune – denn die Pandemie hat die Pläne etwas auf Eis gelegt. Vor Weihnachten sei bereits eine erste Ladung nach Eger transportiert worden. Der Rest der Modelle soll abgeholt werden, sobald es die Situation wieder zulässt. Außerdem will der Bürgermeister von Eger – so bald wie möglich – auch bei Josef Hauer vorbeikommen und ihm ganz offiziell zur Auszeichnung als „Persönlichkeit des Jahres“ gratulieren.

Mehr Informationen zu den Dachstuhl-Führungen in Eger gibt es hier.
Details zu den einzelnen Modellen von Josef Hauer finden Sie hier.

(az)