Parkstein: Leben am Basaltkegel

Eine einzigartige Simulation eines Vulkanausbruchs und einen Überblick über den Hohen Parkstein und das Leben am Basaltkegel. Das alles bietet das „Vulkanerlebnis Parkstein.“ Der Hohe Parkstein ragt 595 Meter über den Naturraum Oberpfälzer Hügelland. Er ist der südlichste erloschene Vulkan Bayerns. Ihm wurde ein Museum gewidmet.

Das Museum erstreckt sich über drei Etagen. Im Erdgeschoss lernt der Besucher alles über die Entstehung Parksteins, während er im ersten Obergeschoss einen Überblick über die Ortsgeschichte bekommt. Das Dachgeschoss ordnet den Hohen Parkstein innerhalb der Vulkane des bayerisch-böhmischen Grenzlandes ein. Außerdem gibt es einen Eindruck über das gegenwärtige Leben am Basaltkegel.

Im Museum lernen die Besucher auch zwei Parksteiner Berühmtheiten kennen: Zum einen den berüchtigten Räuber Franz Troglauer. Er hat sein Unwesen in der Oberpfalz getrieben und wollte 1799 aus Rache für frühere Verhaftungen den Landrichter Georg von Grafenstein auf Parkstein ermorden. Zum anderen Franz Strauß. Er war, genau wie sein Sohn Richard Strauß, Komponist. Von ihm hat Richard Strauß sein Talent geerbt.

Außerdem bietet das „Vulkanerlebnis Parkstein“ neben dem Museum einen Felsenkeller. In ihm kann man den Hohen Parkstein von innen erleben. Auch die Basaltwand, nur ein paar Straßen vom Museum entfernt, ist einen Besuch wert. (vl)