Rollstuhl-Rugby: Deutschland siegt gegen Österreich

Vor so einer Kulisse zu spielen, das war sowohl für die deutsche als auch die österreichische Rollstuhlrugbynationalmannschaft eine ganze besondere Erfahrung. Über 500 Zuschauer verwandelten den Sportpark in Schwarzenfeld in einen echten Hexenkessel.

Gespielt werden beim Rollstuhlrugby vier Viertel zu je 8 Minuten effektiver Spielzeit. Gepunktet wird, wenn man mit zwei Rädern kontrolliert über die gegnerische Torlinie fährt.

Die Österreicher kamen viel besser ins Spiel, waren zu Beginn die bessere, die tonangebende Mannschaft. Die Deutschen hingegen wirkten anfangs nervös. Im Laufe des zweiten Viertels kam die deutsche Auswahl dann zwar langsam besser ins Spiel, Österreich führte aber zur Halbzeit verdient mit 20:19

In der Halbzeitpause stellten die Deutschen dann taktisch um und wechselten, unter anderem kam Lokalmatador Thorsten Altmann wieder ins Spiel. Und die Änderungen zeigten direkt Wirkung. Deutschland danach sehr viel besser im Spiel. Angeführt von einem hochmotivierten Thorsten Altmann drehten die Hausherren die Partie. Mitte des dritten Viertels führte die deutsche Auswahl mit 24:22.

Die Führung gaben die Deutschen dann nicht mehr aus der Hand und sicherten sich am Ende einen verdienten 46:43 Sieg gegen Österreich.
(ac)