SuedOstLink: Verlegung ist denkbar

Der politische Druck ist in den vergangenen Wochen immer größer geworden. Letztendlich hat dieser Druck dann doch noch einmal Bewegung in die Causa SuedOstLink gebracht. Nach Gesprächen des CSU-Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht mit dem Präsidenten der Bundesnetzagentur Jochen Homann soll nun doch die Trassenvariante entlang der Autobahn geprüft werden.

Albert Rupprecht und Landrat Andreas Meier werten dies zumindest als ersten Erfolg. Die Überprüfung sollte möglichst schnell über die Bühne gehen, so der Wunsch der beiden Politiker. Von Seiten der Autobahnbehörden lägen detaillierte Karten vor, wo aktuell entlang der Autobahn Rohre verlegt sind. Diese müssten dann für die Überprüfung dieser Trassenvariante herangezogen werden.

Es hat letztendlich lange gedauert, bis Bewegung ins Spiel gekommen ist. Vor wenigen Wochen hat es dazu auch noch eine Resolution des Planungsverbandes Oberpfalz-Nord gegeben, die die Prüfung einer Trasse entlang der Autobahn forderte.

Jetzt wird es spannend, zu welchen Ergebnissen die Prüfung der Autobahnvariante führen wird. In der Vergangenheit hieß es immer, dass eine Trasse entlang der Autobahn nicht möglich sei. (tb)