Sulzbach-Rosenberg: Hund mit Pfefferspray malträtiert

Ein Unbekannter hat einen Hund mit einem Pfefferspray malträtiert.

Am Dienstag, gegen 17.30 Uhr wurde die 25-jährige Besitzerin eines Mischlingshundes auf ihren vierbeinigen Freund aufmerksam, als dieser im umzäunten Garten des Anwesens an der Geschwister-Scholl-Straße in Sulzbach-Rosenberg plötzlich laut aufjaulte.

Sie sah sofort nach ihm und als sie ihm rief, kam dieser völlig orientierungslos angelaufen und prallte gegen eine Gartenmauer.

Der Hund hatte total zugeschwollene Augen, die er sich ständig rieb. Die Besitzerin brachte ihn sofort zu einem Tierarzt, von dem sie die Auskunft erhielt, dass als Ursache wohl ein Tierabwehr- oder Pfefferspray feststehen dürfte.

Die Hundebesitzerin schaltete daraufhin die Polizei ein.

Nach derzeitigen Ermittlungen hat ein Unbekannter den Mischlingshund Rambo, der aus einer Tötungsstation in Rumänien stammt und seit fünf Jahren friedlich in Sulzbach-Rosenberg wohnt, offensichtlich ohne Grund mit Pfefferspray in die Augen gesprüht und somit dem Tier Leid zugefügt, heißt es von Seiten der Polizei.

Die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg ist nun auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, um dem Tierquäler ausfindig zu machen. Hinweise werden unter der Telefonnummer 09661/8744-0 entgegen genommen.

(bg)