Tierisches: Dackelzucht

Er ist mutig, dickköpfig und selbstbewusst – der Dackel. Ursprünglich ist er für die Jagd gezüchtet worden. Aus diesem Grund wird er auch oft als Dachshund bezeichnet. Denn die Hunderasse ist speziell zur Jagd im Dachsbau eingesetzt worden. In Amberg sind vor rund zehn Wochen drei Dackelwelpen bei Silvia Scheuerer auf die Welt gekommen. Ihr erster gezüchteter Wurf. Für sie einer der schönsten Momente ihres Lebens.

Die erste Zeit nach der Geburt verbringen die Welpen in ihrem Lager und weichen ihrer Mama nicht von der Seite. Ab dem zehnten bis 13. Tag öffnen die Jungtiere zum ersten Mal die Augen.

Voraussetzung für eine Zucht ist ein sogenannter Zwingername, ein Zuname des Hundes. Die drei Welpen haben beispielsweise den Zunamen Mariahilfberg bekommen. Zudem muss das Zuchttier eine Ahnentafel besitzen und bei einer Zuchtschau mindestens eine Bewertung von „sehr gut“ bekommen. Bis zum achten Lebensjahr darf eine Hündin gedeckt werden. Wenn sie zwei Würfe in einem Jahr hat, muss ein Jahr pausiert werden.

Auch in Zukunft möchte Silvia weiter züchten. Von allen drei Welpen kann sich die Familie nicht trennen – das würde sie nicht übers Herz bringen. Antonella vom Mariahilfberg wird bei den Scheuerers in Amberg bleiben.

(sh)