Tirschenreuth: Erster Coronavirus-Fall im Landkreis

Im Landkreis Tirschenreuth gibt es nun den ersten Corona-Virus-Fall. Dies hat das Landratsamt heute Mittag mitgeteilt. Demnach habe sich ein 83 Jahre alter Mann aus dem Landkreis mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinde sich der Mann unter entsprechenden Schutzmaßnahmen im Krankenhaus. Er sei dort isoliert. Seine Ehefrau befinde sich zu Hause in häuslicher Quarantäne und stehe im engen Kontakt mit dem Gesundheitsamt. Aktuell ermittle das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen der infizierten Personen.

Hier ein Statement von Landrat Wolfgang Lippert:

„Wir nehmen den Fall sehr ernst, es besteht aber kein Grund zur Panik. Das Landratsamt und das Gesundheitsamt beschäftigen sich bereits länger mit der Thematik und sind vorbereitet.“

(Wolfgang Lippert, Landrat Tirschenreuth)

Weitere Informationen gibt die Pressemitteilung des Landratsamts:

„Seit Anfang März besteht auch intern im Landratsamt eine Arbeitsgruppe und extern mit dem Landkreis Neustadt und der Stadt Weiden eine Abstimmungsgruppe mit Vertretern der Gesundheitsämter, des BRK, der Feuerwehr, der Kliniken Nordoberpfalz, der Integrierten Leitstelle, der Polizei etc. welche sich 2mal wöchentlich trifft. „Alle beteiligten Organisationen, Kliniken, Hausärzte und Ämter leisten eine großartige Arbeit. Es sind alle gefordert, an einem Strang zu ziehen, um diese große Herausforderung zu meistern“, so Landrat Lippert weiter.

Antworten auf häufig gestelle Fragen zum Coronavirus erhalten Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institus: www.rki.de. Auch können besorgte Bürger bei der Telefon-Hotline des Bayer. Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 09131/6808-5101 Fragen stellen.

Verdachtspersonen, also vor allem Erkrankte nach Aufenthalt in Risikoregionen oder nach Kontakt zu einem COVID-19-Fall, sollten sich am besten an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummmer 116117 wenden. Bei entsprechender Notwendigkeit wird ein diensthabender Arzt der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) den Patienten in seinem häuslichen Umfeld aufsuchen und den entsprechenden Test durchführen.“ (Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Tirschenreuth)

 

(nh/Pressemitteilung Landratsamt Tirschenreuth)