Tirschenreuth: Impfkampagne „Jetzt registrieren“ gestartet

Der Landkreis Tirschenreuth startet eine neue Impfkampagne, um noch mehr Landkreisbewohner gegen Corona zu impfen.

Mehr als 35.000 Impfungen wurden im Landkreis Tirschenreuth bereits gemeinsam vom Impfzentrum und den Hausärzten durchgeführt, fast 40 Prozent der Landkreisbewohner sind mindestens einmal geimpft. Zahlen, die deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegen und zuversichtlich stimmen. Und doch haben Landrat Roland Grillmeier und BRK-Chef Holger Schedl beim Thema Impfen noch leichte Bauchmerzen. „Leider ist es so, dass wir noch ca. 20.000 Impfberechtige im Landkreis haben, die sich noch nicht für eine Impfung registriert haben“, so Schedl. „Irgendwann in den kommenden Wochen werden wir an einen Punkt kommen, an dem plötzlich mehr Impfstoff ankommt als Impfwillige angemeldet sind.“

Um dies zu vermeiden, startet der Landkreis Tirschenreuth eine groß angelegte Kampagne unter dem Titel „Jetzt registrieren“. Diese soll die Landkreisbewohner dazu motivieren, sich beim bayernweiten Impfportal anzumelden und sich dann vor allem auch impfen zu lassen.

Dazu werden im gesamten Landkreis mehr als 300 Plakate mit einem entsprechenden Aufruf verteilt, auch eine OWZ-Beilage mit den wichtigsten Informationen zur Impfung wird es geben. All diese Flyer sind mit einem QR-Code versehen, über den man direkt zum Registrierungsportal gelangt.

Impfen ist der effektivste Weg aus der Pandemie. Wir sind in Tirschenreuth in den letzten Wochen auf einem sehr guten Weg, hier danke ich auch jedem Einzelnen für sein Engagement und sein Mitmachen. Ich bitte jetzt alle Impfberechtigen sich zu registrieren und dann auch zum Impfen zu gehen, nur so können wir dieses Virus besiegen!

Roland Grillmeier, Landrat Tirschenreuth

Zwar könne man derzeit noch nicht versprechen, wann jemand genau an der Reihe ist, da sich immer wieder auch priorisierte Menschen anmelden würden, die dann bevorzugt an der Reihe wären, aber ein Wegfall der Priorisierung sei im Landkreis zumindest in Sicht. Holger Schedl ergänzt hierzu: „Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt, für uns im Impfzentrum ist es entscheidend zu wissen, wie viele Personen im Landkreis Tirschenreuth wirklich impfwillig sind. So können wir Auslastungen und Impfstoff besser planen. Und im Fall der Fälle können wir Personen, die bereits registriert sind, auch einmal vorziehen, sollte Impfstoff ansonsten verfallen.“

Wer Bedenken wegen der Impfung oder eventuellen Nachwirkungen habe, könne sich jederzeit an seinen Hausarzt wenden oder diese beim Aufklärungsgespräch vor der Impfung vertrauensvoll besprechen.

Informationen zur Corona-Impfung gibt es außerdem unter www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/.

„Warten Sie nicht ab, wir befinden uns auf der Zielgeraden, jetzt liegt es nochmal an jedem einzelnen. Registrieren sie sich und lassen sie sich impfen, um die Pandemie zu bewältigen“, so Grillmeier abschließend.

(Bildquelle: Landratsamt Tirschenreuth/Wolfgang Fenzl)

(vl)