Tirschenreuth: Jugendrat als wichtiges Gremium in der Stadtpolitik

Kleine Leute, die Großes bewirken: Der Tirschenreuther Jugendrat gestaltet das Leben in der Stadt mit.

Die Politik wird im Wesentlichen von 50 Jahre alten Männern gemacht. Das jedenfalls ergibt sich, wenn man das Durchschnittsalter und die Geschlechterverteilung im deutschen Bundestag betrachtet. In vielen politischen Institutionen findet man überwiegend Menschen mittleren Alters, nur langsam drängen Jüngere nach. In der Stadt Tirschenreuth ist das ein wenig anders. Dort kann es schon mal passieren, dass eine 9-Jährige die Politik bestimmt.

Denn in Tirschenreuth gibt es einen Jugendrat, der als Bindeglied und Vermittler zwischen Kindern und Jugendlichen und der Stadt dient. An den hat sich auch die 9-jährige Mira gewandt. Denn Mira hat ein Problem erkannt: Die Fußgängerampel am Tirschenreuther Freibad funktioniert nur im Sommer, wenn das Freibad geöffnet hat. Doch im Winter ist sie aus. Mira fand, dass das durchaus gefährlich werden kann. Denn hier queren einige Fußgänger – darunter viele Kinder – die Straße. Sie hat sich nun an die Stadt gewandt und um eine Lösung des Problems gebeten.

Die Stadt reagierte prompt und erfüllte Miras Bitte nach einer ganzjährigen Nutzung der Fußgängerampel. Der Jugendrat in Tirschenreuth ist inzwischen eine feste Institution und beteiligt sich aktiv am Stadtleben. Auch Bürgermeister Franz Stahl schätzt das Engagement der Jugendlichen sehr. Durch sie seien viele Anstöße gekommen, die Stadt für Kinder und Jugendliche attraktiver zu gestalten. Und die 15 Jugendräte im Alter zwischen 14 und 27 Jahren sind inzwischen unabdingbar für so manche Veranstaltung in der Stadt – im Jahr 2020 coronabedingt allerdings nur eingeschränkt.

(eg)