Tirschenreuth: Nicht-mobile Senioren werden geimpft

Die zentrale Impfstation für den Landkreis Tirschenreuth befindet sich in Waldsassen. Dorthin zu gelangen ist für manche nicht-mobilen Bewohner aus entfernteren Landkreisteilen eine Herausforderung. Um das zu erleichtern, gibt es nun auch dezentrale Impfstationen in Waldershof, Kemnath und Tirschenreuth.

Nun sind die ersten über 80-jährigen Bürger in der neu eingerichteten Impfstation im Kettelerhaus in Tirschenreuth geimpft worden. Insgesamt gibt es derzeit 125 Anmeldungen von nicht-mobilen Bewohnern aus den Kommunen Friedenfels, Plößberg, Reuth bei Erbendorf und Tirschenreuth. Betrieben wird die temporäre Impfstation vom BRK, die Stadt unterstützt hierbei unter anderem durch die Bereitstellung des Gebäudes.

Alles sei bislang gut und reibungslos verlaufen, betont Franz Stahl, Tirschenreuths Bürgermeister und BRK-Kreisvorsitzender. Er hofft nun auf weitere Impfstoff-Lieferungen. Die 1.000 zusätzlichen Impfdosen pro Hotspot-Landkreis, die Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Anfang der Woche angekündigt hatte, sieht er als einen ersten Schritt. Bereits Anfang Februar habe er einen entsprechenden Brandbrief an den Ministerpräsidenten und an Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek geschrieben, so Stahl.

(nh / Videoreporter: Roland Wellenhöfer)