Vereinigte Sparkassen – Geschäftsentwicklung 2020

Die Vorsitzenden der Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.OPf. Neustadt a.d.Waldnaab Vohenstrauß blicken auf das Geschäftsjahr 2020 zurück: Das Kundenvertrauen habe sich in der Krisenzeit gefestigt.

Das vergangene Geschäftsjahr war für die Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.OPf. Neustadt a.d.Waldnaab Vohenstrauß erfolgreich. Während der Corona-Krise habe sich das Vertrauen der Kunden gefestigt, heißt es Seitens der Verantwortlichen. In dieser Ausnahmesituation hat die Sparkasse mit einem raschen Krisenmanagement mehr als 61.000 Privat- und Geschäftskunden unterstützt und begleitet.

Die Sparkasse könne trotz der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie auf einen insgesamt zufriedenstellenden Geschäftsverlauf und ein ebensolches Ergebnis für 2020 zurückblicken. Sie bleibt für die Zukunft gut aufgestellt.

Das Geld- und Kreditinstitut steht jedoch weiterhin vor unverändert hohen Anforderungen: Die Zinssituation bleibt schwierig. Zudem steigt der Regulierungsdruck seit Jahren. Infolge der zunehmenden Digitalisierung von Bankgeschäften durch verändertes Kundenverhalten und neue Wettbewerber war das Geschäftsjahr 2020 von weiteren wirtschaftlich herausfordernden Bedingungen geprägt.

Die Verantwortlichen ziehen ein positives Fazit aus 2020: Die Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.OPf. Neustadt a.d.Waldnaab Vohenstrauß verfüge über eine solide Eigenmittelbasis. Auf der Grundlage der Kapitalplanung bis zum Jahr 2026 sei auch eine ausreichende Kapitalbasis für eine mögliche Geschäftsausweitung und die Erreichung der Geschäftsziele vorhanden.

Die Eigenmittelquote liegt zum 31.12.2020 bei 17,8 %. Die Sparkasse weist damit eine angemessene Kapitalbasis aus, hieß es von den Verantwortlichen.

(Bild von links: Verwaltungsratsvorsitzender Joachim Neuß, Vorstandsvorsitzender Gerhard Hösl, Vorstandsmitglied Johann Zach und Landrat Andreas Meier / Bildquelle: Vereinigte Sparkassen Eschenbach i.d.OPf. Neustadt a.d.Waldnaab Vohenstrauß)

(vl)