Weiden: Hundskopfboa gestohlen, dann ausgesetzt – Täter verurteilt

Zweieinhalb Jahre Haft – So das Urteil in einem kuriosen Diebstahlsprozess. Bereits 2016 hatte ein heute 42-Jähriger eine grüne Hundskopfboa in einem Weidener Zoogeschäft gestohlen.

Der 23 Mal vorbestrafte Weidener hatte damals unbemerkt eine gut 1,20 Meter lange Hundskopfboa aus einem Zoogeschäft entwendet – versteckt unter seiner Jacke. Erst als der Dieb zu Hause ankam, soll die Schlange begonnen haben sich zu wehren. Sie biss ihn erst in sein Augenlid und danach in seinen Fuß. Anschließend habe er die Hundskopfboa in ein Terrarium zu seinen anderen Schlangen getan, bevor er sie schließlich wegen ihres aggressiven Verhaltens im Wald aussetzte. Das bedeutete den Tod für das Tier. Ursprünglich stammt diese Spezies aus Brasilien und verträgt keine Kälte.

Bis heute ist unklar, wie der Täter das Schloss im Zoogeschäft öffnen konnte. Zum Tatzeitpunkt habe er unter erheblichen Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden. Derzeit sitzt der 42-Jährige wegen Körperverletzung in Sachsen in Haft. (sh)

(Symbolbild)