Weiden: Stadt bereitet sich auf den Coronavirus vor

Hände waschen – es ist das Mittel zur Vorbeugung gegen Viren aller Art. Und so kämpft gerade wohl jeder Einzelne gegen den Corona-Virus. Doch auch die Kommunen sind gefragt. Denn der Corona-Virus breitet sich täglich weiter aus. Darauf müsse sich die Stadt Weiden vorbereiten, findet der Stadtrat Theodor Klotz.

Deshalb hat die Bürgerliste in der gestrigen Stadtratssitzung einen Dringlichkeitsantrag gestellt. Sie fordern die Installation einer Taskforce bzw. die Bereitstellung einer Anlaufstelle im Rathaus für all diejenigen, die zuhause in Quarantäne wären und keine Chance hätten, von Verwandten oder Angehörigen versorgt zu werden.

Auf die Tagesordnung gesetzt wurde der Dringlichkeitsantrag der Bürgerliste in der gestrigen Stadtratssitzung, trotzdem wurde nicht darüber abgestimmt. Denn eine solche Vorbereitung wie sie die Bürgerliste fordert, gebe es bereits. Seit Ende Februar treffe sich zwei mal wöchentlich laut Oberbürgermeister Kurt Seggewiß eine Sondierungsgruppe, die sich mit allen Belangen des Corona-Virus beschäftigt.

Ein weiteres Thema in der Stadtratssitzung: Die Situation des Weidener Wohnbaulandes. Da die Preise für Wohnbauflächen stark steigen, hat die Stadtverwaltung eine kooperative Strategie dazu entwickelt. Ziel der Strategie sei es, so Seggewiß, Eigentümer zur Bereitstellung ihrer Grundstücke zu motivieren. Der Grundsatzbeschluss wurde mit einer knappen Mehrheit angenommen.

(vl)