Windischeschenbach: Corona-Virus trifft Seniorenheim schwer

Drei Bewohner des Seniorenheims in Windischeschenbach sind an den Folgen einer Corona Infektionen verstorben. Das teilte das Landratsamt Neustadt an der Waldnaab heute am frühen Vormittag mit. Von den 66 Bewohnern des Seniorenheims sind 35 positiv getestet worden, 29 negativ, zwei Ergebnisse stehen noch aus. Von den 71 Beschäftigten sind bislang 19 positiv auf das Virus getestet worden. Wie die Infektion in das Seniorenheim gelangen konnte, ist Stand jetzt völlig unklar.

Für das weitere Vorgehen stehe man laut Neustadts Landrat Andreas Meier, jetzt in engem Austausch mit den zuständigen Gesundheitsämtern. Bereits eingeleitete Schritte sind die Aufstockung des Personals, sowie eine räumliche Trennung der infizierten von den restlichen Bewohnern. Eine Verlegung der nicht infizierten Bewohner in umliegende Seniorenheime stehe Stand jetzt auch im Raum.

Wir haben nachgefragt, wie es in den anderen Landkreisen der nördlichen Oberpfalz aussieht:

Im Landkreis Schwandorf gebe es einen bestätigten Fall eines Corona-Infizierten in einem Seniorenheim. Von Seiten des Landratsamtes gab es aber Entwarnung. Man habe den Fall hier unter Kontrolle.

Im Landkreis Amberg-Sulzbach gab es bereits in einem Seniorenheim in Kümmersbruck zwei Corona-Todesfälle. In weiteren Heimen gebe es hier und da Verdachtsfälle, denen stets nachgegangen werde. Grundsätzlich werden von den Heimen entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen, um sowohl Bewohner als auch Personal zu schützen und einer Ausbreitung des Virus entgegenzutreten, hieß es heute aus dem LRA.

Aus dem Landratsamt in Tirschenreuth teilte man uns mit, dass es in den Seniorenheimen im Landkreis vereinzelt Fälle gebe. Stärker betroffen seien das Haus Mühlbühl in Tirschenreuth und das Caritasheim in Erbendorf. In beiden Heimen habe es auch bereits Todesfälle gegeben.

(ac)