Zimmerer Christoph Rester folgt alter Tradition

Drei Jahre und einen Tag – so lange darf der Zimmerergeselle Christoph Rester seine Heimat Rannahof bei Ensdorf nicht betreten. Damit folgt er einer alten Tradition: Rester geht auf die Walz.

Mittellos zieht er gemeinsam mit zehn anderen Handwerksgesellen durchs Land. Verabschiedet wird er ebenfalls nach alter Tradition: Mit bloßen Händen gräbt er ein Loch, in dem eine Flasche mit Botschaften seiner Familie und eine Flasche Schnaps vergraben werden. Kehrt Rester heim, darf er die Botschaften lesen und den Schnaps seiner Familie schenken.

(vl)