Bayern: Rund 5,3 Millionen Euro für 135 Projekte

Rund 5,3 Millionen Euro aus dem Kulturfonds – damit fördert der Freistaat 135 Kunst- und Kulturprojekte in ganz Bayern. Das hat heute Kunstminister Bernd Sibler bekannt gegeben, nachdem der Wissenschafts- und Haushaltsausschuss seinem Vorschlag zugestimmt hatte. Sibler hatte vorgeschlagen, rund 45 Projekte mit jeweils mehr als 25.000 Euro zu fördern.

Für diese Großprojekte stehen jetzt rund 4,3 Millionen Euro zur Verfügung. Dazu kommt noch knapp eine Millionen Euro für mehr als 90 kulturelle Projekte, die eine Förderung bis 25.000 Euro bekommen. Wir berichteten.

Ich hoffe ganz stark, dass die Projekte, die wir für 2020 mit rund 5,3 Millionen Euro aus dem Kulturfonds unterstützen, möglichst bald realisiert werden können! Künstlerinnen und Künstler machen mit ihrer Kreativität und ihrer Fantasie, mit ihrem Talent und ihrer Begeisterung Kunst und Kultur für die Menschen in allen Regionen Bayerns mit vielen Sinnen erlebbar. Der Kulturfonds ermöglicht es uns, sie bei ihren konkreten Vorhaben unmittelbar zu fördern – im Kleinen wie im Großen. All diese Projekte zusammen machen unseren Kulturstaat so abwechslungsreich und vielschichtig. Auch wenn die Corona-Pandemie aktuell dunkle Schatten auf unsere Kulturwelt wirft: Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Krise meistern und wieder zu einem lebendigen kulturellen Leben zurückfinden werden. Kunst und Kultur werden in unserem Freistaat wieder in vielen schillernden Farben erstrahlen!

(Bernd Sibler, Bayerischer Kunstminister)

Die Fördermittel werden auf alle Regoerungsbezirke verteilt. Dabei werden sowohl neue Projekte als auch Fortsetzungsmaßnahmen berücksichtigt. Beispielsweise helfen die Mittel aus dem Kulturfonds, das Stadtmuseum Schwandorf barrierefrei umzubauen. Auch dem Neustart der Barockfestspiele Bayreuth und Sonderausstellungen unter anderem zu Frauenbildern in der zeitgenössischen Kunst in Erlangen kommen Mittel aus dem Kulturfonds zugute.

Die Fördergelder verteilen sich in diesem Jahr folgendermaßen auf die Regierungsbezirke:

– Oberbayern: 642.400 Euro
– Niederbayern: 273.300 Euro
– Oberpfalz: 1.418.600 Euro
– Oberfranken: 1.118.800 Euro
– Mittelfranken: 315.700 Euro
– Unterfranken: 299.500 Euro
– Schwaben: 945.500 Euro

Dazu kommen überregionale Projekte mit 264.960 Euro.

Der Kunstminister ermuntert alle Träger kultureller Projekte, sich bis zum 1. Oktober 2020 für die neue Förderrunde 2021 bei der zuständigen Regierung zu bewerben.

Ergänzende Informationen: Entgegenkommende Regelungen während der Corona-Pandemie

Kann das Projekt aufgrund der Corona-Pandemie nur in einem kleineren Format oder zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt werden oder leider gar nicht stattfinden, wird den Antragstellern geraten, sich unverzüglich an die zuständige Bewilligungsbehörde, nämlich die entsprechende Bezirksregierung, zu wenden, bei der der Kulturfonds-Antrag eingereicht wurde.

Muss eine Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden, die aber zu einem späteren Zeitpunkt in unveränderter Form stattfinden kann, wird die zuständige Bezirksregierung den Bewilligungszeitraum entsprechend anpassen. Die Kulturfonds-Mittel stehen auch über das Haushaltsjahr 2020 hinaus zur Verfügung.
Findet das Projekt in veränderter Form statt, wäre von der Bewilligungsbehörde zu prüfen, ob der Zuwendungszweck damit noch erfüllt werden kann. Der Zuwendungszweck kann auch erreicht werden, wenn das Projekt in geänderter Form – etwa unter Nutzung von virtuellen und digitalen Möglichkeiten – in einem kleineren Format oder zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt wird.

Auch bei Ausfall einer Veranstaltung prüft die zuständige Bezirksregierung im Einzelfall, ob zur Vermeidung existenzieller Härten eine Berücksichtigung der bereits entstandenen Vorbereitungskosten in Betracht kommt.

Eine detaillierte Liste der im Kulturfonds Bayern 2020 geförderten Projekte finden Sie hier.

Regionale Projekte:

Aus dem Kulturfonds des Landes Bayern fließen auch in diesem Jahr beträchtliche Gelder in die Region.

Der Stimmkreis Amberg-Sulzbach erhält dieses Jahr insgesamt 436.200 Euro für fünf Einzelmaßnahmen. Damit unterstreicht der Freistaat erneut, dass Kultur einen großen Stellenwert besitzt und unterstützt mit der Förderung Museen, Theater und Opernhäuser vor Ort.

(Dr. Harald Schwartz, Landtagsabgeordneter)

6.000 Euro erhält das Stadttheater Amberg für die Beschaffung einer Frontbeschallung. Daneben fließen 8.800 Euro als Unterstützung für das Jahresprogramm anlässlich des 100. Geburtstags des Komponisten und Musikpädagogen H. E. Erwin Walther sowie 66.400 Euro für das Opernfestival Oberpfalz nach Amberg. Auch das Kultur-Schloss Theuern wird mit hohen Beträgen unterstützt. 255.000 Euro werden für die Bauabschnitte 2 und 3 der Generalsanierung zur Verfügung gestellt. Mit weitere 100.000 Euro wird die Schaffung eines Kulturzentrums im Kulturschloss bezuschusst.

Der Freistaat hat aus dem Kulturfonds 13.400 Euro für das Europawochenende in Waldsassen zur Feier der Grenzöffnung zu Tschechien vor dreißig Jahren, das in diesem Jahr stattfinden sollte, reserviert. Konkret soll damit die Aufführung der 9. Symphonie von Beethoven finanziell unterstützt werden.

Auch in Zeiten von Corona zeigt sich der Freistaat mit der Förderung aus dem Kulturfonds als verlässlicher Partner der Kulturschaffenden.

(Tobias Reiß, Landtagsabgeordneter)

 

Kunst und Kultur müssen für alle Bürgerinnen und Bürger direkt vor Ort zugänglich sein – auch bei uns im ländlichen Raum. Denn auch wir wollen unsere kulturelle Vielfalt für die Zukunft bewahren. Daher freue ich mich besonders, dass 26,9 Prozent der Mittel des Kulturfonds 2020 in die Oberpfalz gehen und hier bestens investiert sind.

(Tobias Gotthardt, Betreuungsabgeordneter für die Landkreise Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth)