Fall Monika Frischholz: Erste Ergebnisse zu den „Feststellungen“

Die Nachricht war eine Sensation und die Lösung des Falls schien zum Greifen nah. Seit gestern Morgen wird in einem Gebiet südlich von Waldkirch in der Nähe von Flossenbürg gegraben. Die Polizei vermutet, dort die menschlichen Überreste von Monika Frischholz zu finden. Das damals 12-jährige Mädchen aus Flossenburg verschwand vor beinahe 43 Jahren spurlos. Es gab also Hoffnung, einen mehr als vier Jahrzehnte alten Fall doch noch aufzuklären. Doch nun gab es erste Ergebnisse: (nh)