„Prekäre Arbeitswelten“ in der Diskussion

Die Arbeitswelt in Deutschland ist prekär. Zu diesem Schluss kommt der stellvertretende Vorstand von ver.di Oberpfalz, Stefan Dietl, in seinem Buch „Prekäre Arbeitswelt“. Das ist die Diskussionsgrundlage einer Veranstaltung der Partei „Die LINKE“ in Amberg gewesen. Dietl schreibt, Leiharbeit, Werkverträge und Minijobs verunsichern Arbeitnehmer und bringen sie in finanzielle und soziale Schwierigkeiten. Deshalb müsse sich mehr Widerstand gegen die wachsende soziale Unsicherheit bilden, sagte auch der Oberpfälzer Spitzenkandidat der LINKEN, Marius J. Brey.

(eg/Videoreporter: Alfred Brönner)