Wackersdorf: Bauarbeiten laufen auf Hochtouren am neuen Kirchparkplatz

Hinter Pfarrheim und Kirche, via-´s-vis von der Schwandorfer Straße laufen die Bauarbeiten für den neuen „Kirchparkplatz“ auf Hochtouren. Der Parkplatz ist gleichzeitig der erste von fünf Bauabschnitten der Neugestaltung um den Marktplatz.

Insgesamt 31 Stellplätze, davon zwei behindertengerecht und zwei mit Ladesäulen für Elektroautos, mehrere Fahrradständer und Sitzbänke: Der Parkplatz solle in Zukunft einen erheblichen Beitrag zur Entspannung der Verkehrslage im Bereich von Rathaus und Kirche beitragen, meint Pfarrer Christoph Melzl: „Vor allem bei Beerdigungen und großen kirchlichen Hochfesten ist die Parksituation verheerend.“

Die Kirche ist Eigentümerin des Grundstücks, das nun von der Gemeinde Wackersdorf gepachtet wurde. „Das gesamte Projekt setzen wir in enger Abstimmung mit Diözese und Kirchenverwaltung um“, erklärt Bürgermeister Thomas Falter. Als weiterer zentraler Partner im Boot tritt die Regierung der Oberpfalz auf, sie trägt 60% der rund 400.000 Euro Gesamtbaukosten.

Ein besonderes Augenmerk legten die Planer der Architekten + Ingenieure Weber (Allersdorf/Ruhmannsfelden) auf Begrünung und Nachhaltigkeit. So stammt das verbaute Granitpflaster aus einem regionalen Steinbruch und es werden unter anderem elf Bäume gepflanzt. Die Standortverlegung des Wackersdorfer Carsharing-Fahrzeugs vom Rathaus auf den neuen Parkplatz wird derzeit geprüft.

Bürgermeister und Pfarrer wünschten der ausführenden Baufirma Reger Bau GmbH (Achslach) unfallfreien Verlauf und gutes Wetter. Mit Ausnahme der Grünanlagen soll der Parkplatz noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Daten und Zahlen: Der neue Parkplatz

  • 31 Stellplätze, davon zwei behindertengerecht, zwei mit Ladesäule für E-Autos
  • Rund 600 Kubikmeter Erdreich werden bewegt, ca. 150m Rohrleitung verlegt, 450 Quadratmeter als Zufahrt asphaltiert, 500 Quadratmeter mit wasserdurchlässigem Rasenfugenpflaster versehen
  • Randeinfassungen aus Granitborden, ca. 60m lange und 1m hohe Winkelstützmauer mit Natursteinvorsatzschale
  • Elf Bäume und rund 50 Quadratmeter Bodendecker und Sträucher
  • Baukosten: Rund 400.000 €, davon knapp 60% von der Regierung der Oberpfalz gefördert

(Bildquelle: Michael Weiß/VG Wackersdorf)

(vl)